Canary Variations
Shane Belles Project

USA/Österreich

Donnerstag, 14.10.2004 ° 19.00 - 21.00
Freitag, 15.10.2004 ° 19.00 - 21.00
TiL



Die Performance Canary Variations basiert auf einem Auszug aus dem Drehbuch "Dakota". Der Moment einer kritischen Entscheidung bindet oder trennt den Charakter in Persönlichkeit, Prinzip, Emotion und Geschichte; in die epische Fantasie von Identität.


Die Live- Interpretation verwendet Elemente von Melodrama, Clownerie, Peking Oper, Tanz und Installation.
Der Schauspieler und die live komponierte Musik, zwingen einander gleichermaßen - in dem kontinuierlich neu entstehenden Moment der Entscheidung - einen anderen Charakter darzustellen.

Dabei unterliegen die Bewegungen keiner Hierarchisierung, die Pathologie die sie ermöglicht jedoch schon. Das Interesse von Shane Belles liegt auf der Methode, die Gesten mit einem genauen Blick für das Detail zu inszenieren. In dieser Herangehensweise lässt sich eine Parallelität zu den "Landscape plays" Gertrude Steins entdecken die versuchte, den Blick aus der Landschaftsbetrachtung und Landschaftsmalerei auf das Theater und auf ihre Schreibtechniken anzuwenden.
Der Titel des Stückes nimmt Bezug auf die Redewendung 'canary in the coal mine' - der Methode, Kanarienvögel in Kohleminen dazu zu benutzen, um an ihrer Reaktion das Vorhandensein giftiger Gase abzulesen.


Shane Belles ist Ingenieur für Herstellungstechnik. Er lebt und arbeitet in Berlin. Er ist der Hauptdenker und -schreiber für das Shane Belles Projekt.

Colin Gee studierte an der Lecoq School in Paris und der Dell' Arte School of Physical Theater in Blue Lake, USA. 1998 zog er nach New York und entwickelte Limelight, a theatrical storytelling program for the aged. Des Weiteren war er Mitbegründer von Atlas Mason in residence with Mabou Mines. Er war Co-Regisseur der The Flying Machine, Theaterkompanie, von 1998-2001. Er war Darsteller bei Irene Hultman Dance, im Joyce Theater und beim Jacobs Pillow Dance Festival, New York. Er unterrichtete in Südamerika, den USA und Europa und war ein Haupt-Clownsdarsteller für den Cirque du Soleil, in Dralion von 2001- 04. Er ist Mitbegründer des Projekts Shane Belles, entstanden 2001.

Erin Gee (1974) studiert bei Beat Furrer in Graz als Rislov Stipendiatin. Sie wurde in Kalifornien geboren und absolvierte ihr Klavier- und Kompositionsstudium an der Universität in Iowa. Sie hatte bereits zahlreiche Aufführungen ihrer Kompositionen in den USA, Deutschland und Österreich, u.a. während der Internationalen Ferienkurse Darmstadt, auf den R.A.T. Festspielen in Novi Sad, den MATA Festspielen in New York und während der Sommerakademie Schloss Solitude. Sie ist Preisträgerin des Impuls Wettbewerb 2004 und bekam einen Auftrag für die Neue Musik Tage Bludenz 2005.

Das Shane Belles Projekt arbeitet in seinen Performances mit Musik, Schauspiel, der Kombination und Vermischung verschiedener Medien, sowie Lesungen.
Ihre Performances wurden bisher in Winston-Salem, USA; Graz, London, Mexico City und St. Louis, USA aufgeführt.