A fistful of empty hands
von Rok Vevar und Simona Semenič
mit Miha Arh, Lucija Ćirović, Alenka Kozolc, Nana Milčinski

Slowenien

Mittwoch, 13.10.2004 °
20.00
TiL



Die Performance A fistful of empty hands basiert hauptsächlich auf Gestik, Pantomime und Körpertheater.


Im Mittelpunkt der Inszenierung stehen vier Paar Hände. Die konzeptionelle Entscheidung nicht mit ausgebildeten Tänzern zu arbeiten, ermöglichte einen Ansatz, der seinen Ausgangspunkt nicht in Tanztechniken, sondern in einer inhaltlichen Auseinandersetzung findet.

Einzelne Erzählstränge mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten werden aufgenommen und lösen sich in der Interaktion der Darsteller auf.


Rok Vevar, Jahrgang 1973, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft an der humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Ljubljana, sowie Theaterregie an der Akademie für Theater, Radio, Film und Fernsehen in Ljubljana. Er ist Journalist (DELO Daily, MASKA, Lutka, Katalog des slowenischen Nationaltheaters Ljubljana, Herausgeber verschiedener Festivalkataloge, Literatura etc.). Desweiteren arbeitet er als Theaterregisseur und ist Redaktionsmitglied des Maska Magazins. Bei verschiedenen Projekten arbeitete er als Dramaturg (Tanz Theater Ljubljana) sowie als Regieassistent beim slowenischen Fernsehen (Dokumentarprogramm).
Er ist Lyrikautor für die Filmband Pavel Vlasov Sextet des slowenischen Filmmuseums und war Mitglied der Redaktion von verschiedenen Theatermagazinen.
Zurzeit arbeitet er als Kurator für Gibanica / Moving Cake des slowenischen Tanzfestivals (Auswahl für 2005) und als Produzent und Autor für das Projekt Archiv des zeitgenössischen slowenischen Theaters und Tanz.

Simona Semenič, Jahrgang 1975, studierte Jura an der juristischen Fakultät der Universität Ljubljana und Dramaturgie an der Akademie für Theater, Radio, Film und Fernsehen, Ljubljana. Als Dramaturgieassistentin arbeitete sie für das Stadttheater Nova Gorica (mit dem Regisseur Lary Zappia), als Dramaturgin für das Tanz/ Performance Projekt What a Feeling der Tänzerin und Choreographin Nina Meško, 2003. 2003 begann sie auch mit dem Regisseur Ivan Talijančič und seiner Theaterkompanie Wax Factory aus New York zu arbeiten. Ihr erstes gemeinsames Projekt war Cleansed für das Exodos, Festival für Zeitgenössische Darstellende Künste, 2003 in Ljubljana. Zurzeit arbeiten sie an einem neuen Projekt (4:48 Psychose), das im Februar 2005 im Cankarjev dom Premiere hat. Sie war Mitglied des künstlerischen Ausschusses des Exodos Festivals, Ljubljana. Sie schreibt Kurzgeschichten die in verschiedenen slowenischen Magazinen veröffentlicht wurden. Außerdem arbeitet sie für das Forschungsprojekt des Friedensinstituts am Institut für aktuelle Gesellschafts- und Politikwissenschaften, Ljubljana.

Ihr erstes gemeinsames Projekt A fistful of empty hands wurde 2001 im Tanztheater, Ljubljana uraufgeführt. Ihre zweite Theaterarbeit Solo no peek hatte im November 2003 Premiere.