Mouthpiece I, II, IV und VI
von Erin Gee

USA, Österreich

Mittwoch, 13.10.2004 ° 22.00
Donnerstag, 14.10.2004 ° 22.00
Dachcafé




Die von Erin Gee aufgeführten und geschriebenen Stücke gehören zu der Serie Mouthpiece.
Mouthpiece I, II, IV und VI sind Stücke für Solostimme mit zwei Mikrophonen und Headset Mikrophon.


Die Stücke arbeiten mit übereinander lagernden Sanskritphrasen, die durch vokale Manipulation, Morse Code Transliterationen und Zeichensprache verfremdet werden.

Phoneme eines Sanskrittexts aus dem "Rig Veda" (erstes Mandala, Hymne 164, Vers 39) werden extrahiert und verwandelt, während die ursprüngliche Reihenfolge der Klänge größtenteils unverändert übernommen wird. Mouthpiece V und VI, die ursprünglich als ein Stück komponiert wurden, werden auch als Solostück präsentiert. Hier ist der Text konstruiert als Erweiterung der veränderten Sanskrittexte und als Abbildung eines Konsonant / Vokal Patterns jeder Sanskritsilbe zu einer neu erschaffenen Menge von "Konsonanten" und "Vokalen".
Auf diese Weise entsteht ein Netz von einander überlagernden Bedeutungseinheiten, deren Übermittlung thematisiert wird.

Erin Gee produziert die Klänge ausschließlich mit ihrem Körper und vor allem im Mund- und Rachenraum.


Erin Gee (1974) wurde in Kalifornien geboren und erhielt ihren Bachelor und Master in Klavier und Komposition an der Universität von Iowa, an der sie bei Réne Lacuona, Lawrence Fritts und Dale Roberts studierte und absolvierte ein Aufbaustudium bei Beat Furrer in Graz, Österreich. Sie hatte Auftritte beim MATA Festival (New York), den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik (Darmstadt), der R.A.T. Konferenz (Novi Sad), der Akademie Schloss Solitude beim Ensemble Surplus, am Kunsthaus Bregenz mit dem Künstler Tone Fink, beim Musik Protokoll / Klangforum Wien und anderen. 2004 war sie einer der Gewinner des Impuls Wettbewerbs und erhielt Aufträge von Ensembles und Festivals wie Klangforum Wien, Bludenz Tage der Zeitgemässen Musik, Duo Contour und Piktogramm.
Ihre CD für Solostimmen wird im Frühling 2005 in der Kleinen idiomatischen Reihe erscheinen.